Slimguy / CC BY 4.0

Rote Weichwanze
(Deraeocoris ruber)

Systematik:

Ordnung: Schnabelkerfe (Hemiptera)

Unterordnung: Wanzen (Heteroptera)

Familie: Weichwanzen (Miridae)

Größe und Aussehen:

Die Rote Weichwanze kann eine Körperlänge von 6 bis 8 mm erreichen. Die Grundfarbe kann von orange bis schwarz variieren, wobei die Männchen meist dunkler gefärbt sind als die Weibchen.

Lebensraum:

Sie besitzt ein breites Biotopspektrum, was bedeutet, dass sie sich fast überall wohlfühlt. Dennoch bevorzugt sie sonnige Waldränder und offene Lebensräume. Dort besiedelt sie Kraut-, Strauch- und Baumschichten. Vor allem auf der Großen Brennnessel, dem Geißklee und Distelarten hält sie sich gerne auf.

Verbreitung:

Sie ist überall in Deutschland verbreitet, scheint allerdings im Norden und in höheren Lagen seltener zu werden. Auch in ganz Europa und östlich bis zum Uralgebirge findet man sie. Da sie nach Nord- und Südamerika verschleppt wurde, tritt sie dort auch lokal auf.

Nahrung:

Die Art ernährt sich räuberisch von verschiedenen kleinen Insekten, wie zum Beispiel von Raupen. Da sie auch gerne Blattläuse frisst, gilt sie in der Landwirtschaft als wertvoller Nützling.

Entwicklung:

Die Eiablage erfolgt im August und September, der Schlupf der Larve erfolgt nach Überwinterung im Eistadium im Mai. Nach dem Durchlaufen von fünf Nymphenstadien können die ausgewachsenen Tiere dann vor allem im Juli und August beobachtet werden.

Nymphe der Roten Weichwanze

s_nowosad I CC BY-NC

Erarbeitet von Lara Schuhmacher und Jennifer Lawrence.